#bibtag14 – Professionalität in Bibliotheken

Messe Bremen – InnenraumdetailMonika Steffens berichtete in der Session „Professionalität in Bibliotheken“ (03.06.14) von der Fortbildungsreihe „Gut zu wissen“, die für alle Beschäftigten der Stadtbibliothek Bremen gedacht ist – und auch genutzt wird. Regelmäßig am Mittwoche angeboten, freiwillig besucht, über alle Sparten hinweg genutzt und offenbar erfolgreich durchgeführt, obgleich Letzteres (noch) nicht evaluiert, gleichwohl dokumentiert wird. Dazu werden auch externe Coaches und Referent/inn/en eingeladen. Die Personalentwicklerin merkte an, dass Sätze im Stile von „Mir sagt ja niemand etwas“, die sie anfänglich (also vor etwa 12 Jahren) zu hören bekam, nicht mehr fallen. Ein schöner Erfolg, den ich auch anderen Bibliotheken wünsche.

Folie RauchmannDr. phil. Sabine Rauchmann (SUB Bremen) hielt einen fundierten Vortrag zur „neuen Sicht auf ältere Mitarbeiter“ und sieht darin ein „Handlungsfeld für die Personalentwicklung“. Sie stellte vier Studien vor, die manche Erwartungen im Bezug auf erfüllen, aber doch auch widerlegen. Sie stellt fest, dass ältere Menschen ihr Wissen teilen und tatsächlich anders lernen. Sie unterscheiden beispielsweise Wesentliches von Details, benötigen allerdings auch vermehrt externe Lernhilfen (ich sag’s mal auf gut frängisch: „Zeddele“), um das prospektive Erinnern zu unterstützen. Interessant: ältere Menschen sind finanziell motivierbar, und sie benötigen Wertschätzung, Vertrauen und – ein gemeinsames Ziel!

MEIN Ziel für den 103. Deutsche Bibliothekartag in Bremen ist, alle 350 Vorträge und Fachveranstaltungen zu besuchen und darüber zu berichten. Nun ja, manche Ziele sind tatsächlich nie erreichbar. Zugegeben, die Auswahl fällt extrem schwer. Von daher ist es schade, dass durch Verschiebungen im Programmablauf ein weiterer Teil ungehört bleibt. (Leider nur) einen Bruchteil an verbleibenden Informationen findet seinen Weg jetzt zu Ihnen. Weitere Informationen finden Sie auf dem OPuS-Publikationssserver.

BIX-LogoShirley Mc Leod sieht in der Session „Forum Bibliotheksstatistik“ in „Vergleichzahlen“ – nämlich dem Bibliotheksindex, BIX – einen „Kraftstoff für die Öffentlichkeitsarbeit“. Und ich kann dem nur beipflichten. Sie belegt an vier Beispielen aus dem öffentlichen Bibliotheksbereich von erfolgreichen Auswirkungen auf die Bibliotheksarbeit, beispielsweise in Form eines erhöhten Anschaffungsetat oder längst fälliger Renovierungen. Der dbv unterstützt die Telnehmenden des BIX in jeglicher Hinsicht, so am 21.09.2014 mit einer Fortbildung zur „Pressearbeit mit dem BIX“ in Lüneburg. Da ich selbst die Referentin sein werde, lade ich Sie hiermit ein und freue mich auf Ihr Kommen. Es sind allerdings nur noch wenige Plätze frei.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: