G wie Geschlecht (III): unterstützende Rahmenbedingungen

Lernen macht so richtig Spaß, wenn’s teuer ist. Nein, Sie haben sich nicht verlesen. Offenbar stimmt der Spruch: was nichts kostet, ist nichts wert, oder wie soll das Ergebnis – übrigens auf beiderlei Geschlechter zutreffend – gedeutet werden? Ein Erklärungsversuch wurde in der Studie „Lernen Ältere“* von den Autorinnen unternommen. Ihre Theorie ist, es könne daran liegen, dass nur diejenigen Geld in die Hand nehmen, die sich vom Lernen Spaß erhoffen.

Heute also noch ein paar Ergebnisse aus dem Kapitel 6 „Günstige Rahmenbedingungen nach Geschlecht“ (S. 206 ff) des Teils IV: „Welche Rahmenbedingungen das Lernen der Älteren unterstützen“ (S. 196 ff).

In der Studie wird dabei nach Leichtigkeit des Lernens, Lernspaß und Lernnutzen unterschieden.

Als ungünstige Rahmenbedingungen in Sachen Lernleichtigkeit hat sich für Frauen ein hoher Zeitaufwand entpuppt. Auf den Spaß und den Nutzen scheint er jedoch keinen Einfluss zu haben.
Männern hingegen scheint ein hoher Zeitaufwand eher zu nutzen, verdirbt ihnen aber nicht den Spaß oder macht das Lernen für sie schwerer. Von wegen, Zeit ist Geld. An der Zeit fürs Lernen muss/will Mann offenbar nicht unbedingt sparen. Ist doch schön.

Als wichtigste förderliche Rahmenbedingungen für mehr Leichtigkeit, Spaß und Nutzen des Lernens wurden für Mann wie Frau unisono die beiden folgenden Faktoren ausgemacht:

  1. Ungestört Lernen können
  2. Wenn Partner/Freunde das Lernen unterstützen

Für beide spaßfördernd ist es, wenn zudem Führungskräfte/Kolleginnen unterstützend wirken. Während sich das jedoch für Frauen zudem als nützlich erweist, erleichtert es das Lernen für die Männer.

Ebenfalls ohne Unterschied bei den Geschlechtern fördert es den Spaß und den Nutzen, wenn ihnen von jemanden Mut zugesprochen wird. Auf die Leichtigkeit des Lernens hingegen hat es keinen größeren Effekt.

Kaum Einfluss haben für Mann wie Frau die organisatorische Unterstützung oder die Entlastung von beruflichen wie privaten Pflichten. Mit einer Ausnahme: Frauen macht Lernen mehr Spaß, wenn sie von privaten Pflichten entlastet sind.

Da ich in diesem Zusammenhang noch keine eigenen Untersuchungen oder Abfragen unternommen habe, kann ich die Ergebnisse nicht für die Teilnehmenden an Fortbildungen in der Bibliothekswelt bestätigen.

Persönliches Fazit

Für mich selbst – jetzt mal als weibliche Lernende, nicht als Lehrende – verdirbt mir allerdings nichts so sehr den Spaß am Lernen wie die Tatsache, wenn mich berufliche oder private, genau genommen, familiäre Pflichten drücken. (Die Hausarbeit ist auf keinen Fall damit gemeint, da kann ruhig was liegen bleiben.) Nun, ein Punkt, den keiner der in der Studie befragten Teilnehmenden als störende Rahmenbedingung ansah.

Doch kaum verwunderlich, denn befragt wurden Angestellte der Landeshauptstadt Stuttgart. Ich hingegen habe als Selbständige niemanden, dem ich delegieren kann, um mir so Freiraum zum Lernen zu verschaffen. Und ich muss/will Kunden als oberste Priorität ansehen, die immer vor meinen eigenen Interessen stehen werden. Drittens verdiene ich in der Zeit meines eigenen Lernens nichts, so dass das verpflichtende Gefühl, für den Lebensunterhalt sorgen zu müssen, durchaus ein wenig als Spaßbremse wirkt.

Was ich überhaupt nicht brauche und mir in keinster Weise hilft, aber trotzdem natürlich nett ist: wenn mir jemand Mut zuspricht. Auch hat bei mir der Zeitaufwand keinen negativen Einfluss auf die Leichtigkeit meines Lernens, anders als im Ergebnis der Studie.

Und letztendlich kann ich die anfangs genannte Theorie bestätigen: Ja, wenn ich mit Spaß lernen möchte, ist’s mir jeder Euro wert. Doch auch, wenn Lernen nichts kostet, kommt es mir doch eher auf den Inhalt an, der über den Spaß entscheidet.

Wie steht’s an all diesen Punkten bei Ihnen? Überprüfen Sie doch einfach, welche Rahmenbedingungen Ihr eigenes Lernen fördern, ihm Spaß verleiht und nützt. Drehen Sie an den entsprechenden Stellschrauben!

[Zum Beitrag „G wie Geschlecht (I): Beliebte Lernsettings“]
[Zum Beitrag „G wie Geschlecht (II): Erfolgsoptimierte Lernsetting“]

* Studie “Lernen Ältere” mit der Zielgruppe 50 plus. Diese nehme ich zum Anlass, über eigene Beobachtungen als Trainerin / Lernbegleiterin im überwiegend öffentlichen Dienst “von A bis Z” (in mehreren Folgen) zu reflektieren.

Autoren der Studie: Gabriele Korge und Christian Piele / Info und Download

Advertisements

Eine Antwort

  1. […] folgenden Blogbeitrag dann die Rahmenbedingungen, die die Leichtigkeit des Lernens, den Spaß und den Nutzen fördern bzw. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: