Reise zum Schläschen Himmelreich

Haus Schlesien, Tagungsort in Königswinger, HeisterbacherrottVertriebene und Flüchtlinge haben sicher einiges gemeinsam. Beide Gruppen mussten strapaziöse und oftmals lebensgefährliche Wege bewältigen. Dagegen nimmt sich meine RE-IC-ICE-Bus-Fahrt, obgleich immer wieder um Anschlüsse hetzend, wie eine Vergnügungsreise aus. Das wurde mir wieder einmal bewusst, als ich vergangene Woche am Tagungsort „Haus Schlesien“ in Heisterbacherrott, einem Ortsteil von Königswinter, eher unvermutet mit der Vergangenheit der Schlesier konfrontiert wurde. Und das „Schläsche Himmelreich“ kennen lernte.

Tagungsraum im Haus Schlesien, Königswinter-HeisterbacherrottÜberall begegneten unserer Klausurtagungsgruppe, der Bibliothek des Bundesamts für Naturschutz, die Zeichen der jüngeren Geschichte. Jünger deshalb, da immer noch Zeitzeugen der Vertreibung am Leben sind und als Ehrenamtliche dort das Dokumentations- und Informationszentrum für schlesische Landeskunde (DIZ) betreuen und mit ihren Erfahrungsberichten bereichern. Es ist „das Herzstück“ dieser Einrichtung, die außerdem mit Tagungsräumen, Veranstaltungen, Ausstellungen, studentischen Austauschprogrammen mit Polen und Tschechien sowie einer Bibliothek aufwartet.

Tagungsraum im Haus Schlesien, Königswinter-HeisterbacherrottIn der Rübezahlstube, zwischen zahlreichen Wappen schlesischer Städte aus der Region des Riesengebirges sitzend, kräftigten wir uns von den „Analysen und Visionen“  – ja, genau! – bei Schläschem Himmelreich, Gallert, Rouladen, Eierpannkuchen und Mohnkuchen, den (damals) typischen Landesgerichten. Mag auch Pflaumenmus auf Kassler oder Fleischsülze nicht jedermanns Sache sein – das zu allen Tageszeiten gereichte Mohngebäck stieß immer auf Liebhaber/innen.

Kapelle des ehemaligen Fronhofes, Haus SchlesienAn etlichen Kalorien, aber auch an Erkenntnissen landeskundlicher Weise reicher geworden, trat ich beeindruckt die Heimfahrt an. Ins Siebengebirge, südöstlich rechtsrheinisch von Bonn gelegen – bekanntester Ort dürfte mein Umsteigbahnhof Königswinter sein (Gästehaus auf dem Petersberg und Austragungsort der Afghanistankonferenz) – möchte ich gerne noch einmal reisen, um diese himmlische Gegend wandernd zu erkunden.

Teichanlage am Haus SchlesienDoch ich hätte ganz sicher auch nichts gegen einen Moderationseinsatz auf die Insel Vilm vor der Südküste Rügens, der Außenstelle der Natur-Spezialbibliothek ;-) – und bei dieser käme neben oben erwähnter Verkehrsmittel ja auch noch ein Schiff mit auf meine Liste.

Immer noch bequemer als zu Fuß und einen Karren hinterherziehend …

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: