Neujahrsempfang mit Stabwechsel der Staatbibliothek Bamberg

Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek München, Dr. Klaus Ceynowa, Prof. Dr. Werner Taegert muss man in Bamberg nicht lange vorstellen. Mehr als 30 Jahre wirkte er in der hiesigen Staatsbibliothek, davon seit 2006 als Direktor. Zum Neujahrsempfang vermischte der Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek München, Dr. Klaus Ceynowa, die Abschieds- mit den Freudentränchen. Letztere flossen für Teagerts Nachfolgerin, Dr. Bettina Wagner. „Wenn der Beste geht, muss die Beste kommen!“, so Ceynowa, der allerdings mit dem Weggang der anerkannten Kapazität in Sachen „Altes Buch“ (um es mal grob zu umreißen) in seinem Hause nun selbst eine Lücke zu schließen hat, nämlich in der Abteilung für Handschriften und Drucke.

Süßer Ruhestand

Dr. Bettina Wagner. neue Direktorin der Staatsbibliothek BambergUm Herrn Taegert („Ach, lassen Sie doch den Titel einfach weg!“) den Ruhestand zu versüßen, brachte das Prof. Dr. Werner Taegert, scheidender Leiter der Staatsbibliothek Bamberg am Neujahrsempfang, 19.07.2017WEGA-Team selbstverständlich Honig mit. Noch bevor wir diesen allerdings auspacken konnten, sprach uns dieser so unkomplizierte wie hochgelehrte Mann auch schon auf das Glas an, welches wir bei einem früheren Besuch zu einem der zahlreichen, überragenden Ausstellungen nebst den damit verbundenen Eröffnungsveranstaltungen der Staatsbibliothek an ihn verschenkten.

Es hätte ihm wohl sehr gemundet und er beschrieb lebhaft aus dem Gedächtnis heraus das – zugegeben feinsinnig von uns erdachte – Etikett. Wir waren leicht sprachlos. Dass ein Altphilologe, Anglist und Bibliothekar ein scharfes Auge für Details haben musste, war uns zwar klar. Doch so etwas „unbedeutendes“ wie unser Honigaufkleberla? Na, also das ist doch wohl diese Anekdote hier wert!

Allerlei Verbindendes

Leiterin der Volkshochschule Bamberg, Dr. Anna ScherbaumNebenbei lernten wir auch die neue Leiterin der Volkshochschule Bamberg, Dr. Anna Scherbaum, kennen. Da wir in unserem Ehrenamt (Bamberger Schulbiene) in der VHS als Dozenten tätig sind, war das ja längst überfällig. Ganz offensichtlich hat sich an Bambergs Kulturspitze gerade ziemlich viel Frauenpower versammelt. So ist auch die Direktorin der Bamberger Museen der Stadt Bamberg, Dr. Regina Hanemann, eine respektable weibliche Persönlichkeit. Auch sie war Gast in der Neuen Residenz, und auch sie ist mit uns durch das Süße verbunden, ist sie doch eine unserer Bienenpatinnen. Und so hätte dieser Beitrag genau so gut auf der Webseite unserer Privatinitiative Bienen-leben-in-Bamberg.de stehen können.

Aufs trefflichste sind in Bamberg (und in meiner Person) Bienen und Bücher miteinander verbunden, denn vom Lorscher Bienensegen ist es nicht mehr weit zum Lorscher Arzneibuch, und darin ebenfalls vom Honig die Rede. Hier haben es Herr Taegert und sein Team geschafft, es in das UNESCO Memory of the World zu verankern. Auch zu diesem Festakt waren wir zugegen und wieder einmal „stolz wie Oskar“ auf diese wunderbare Stadt mit all seinen unglaublichen Schätzen an Menschen und Dingen.

Allerlei Bekannte(s)

Ilona Munique und Karin Kuhn, Neujahrsempfang Staatsbibliothek Bamberg am 19.01.2017Unter den Klängen des (unter diesem Titel angekündigete dreiköpfige) Lewandoswki Salon-Quartett freuten wir uns auch über ein Wiedersehen mit Schlossherrin Karin Kuhn, Leiterin der Staatlichen Bibliothek in Aschaffenburg, mit der mich meine Zeit der BIB-Fortbildungskommissionarbeit verband. Ebenso freute ich mich, nach langen Jahren mit Dr. Ute Kissling aus der Staatlichen Bibliothek Ansbach – im Übrigen ebenfalls eine Schlossherrin – ein paar Worte gewechselt zu haben. Welche der zahlreichen Fortbildungen wir miteinander genossen hatten, fiel uns zwar nicht mehr ein, doch tat es einem guten Gespräch keinen Abbruch.

Blieb zuletzt, uns ins Gästebuch zu schreiben, wie es guter Brauch in der Staatsbibliothek Bamberg ist. Dr. Stefan Knoch, als stellvertretender Leiter vermutlich mit der Aufgabe betraut, allen Protagonisten den Übergang zu erleichtern, wird sicherlich weiterhin auf die Einhaltung der ehernen Regel achten: „Keiner verlässt die Ausstellung ohne Eintrag!“ Dieser wirklich immer sehr charmant vorgebrachten Bitte wollten wir auch diesmal Folge leisten, ganz ohne Aufforderung, wir waren schließlich bereits darauf geeicht. Doch, oh weh! … noch kein war kein einziger Eintrag darin an diesem denkwürdigen Abend des 19.01.2017 erfolgt. Da Reinhold und ich nicht die allerersten sein wollten – das wäre dem hohen Anlass so rein standesgemäß nicht völlig gerecht geworden – bat ich in meiner Verzweiflung (hoffentlich ebenfalls charmant) Generaldirektor Ceynowa um den Ersteintrag. Was denn auch dankenswerterweise geschah. So konnte ich mit Wehmut reimen …

Die Ära Taegert geht zu Ende | die Gästebücher sprechen Bände | … und endete selbstredend mit einem Willkommensgruß an die recht sympathisch wirkende Frau Dr. Wagner. Ja, auf dem Domberg wird es erfolgreich weitergehen, ganz ohne Frage. Vor allem in Punkto Öffentlichkeitsarbeit, eines unserer Leib- und Magenthemen, sollen neue Wege gegangen werden. Wir dürfen alle gespannt sein!

P. S. Natürlich gäbe es noch viel zu erzählen, etwa zum Vortrag von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und der kleinen, feinen Ausstellung und dem Bufett. Doch dem ausgewogenen Bericht im Fränkischen Tag mochten wir hier nichts wegnehmen oder gar vorgreifen.

Pädagogikmesse der Uni Bamberg

Markushaus BambergDie Pädagogikmesse der Propäd e. V.-Teams an der Universität Bamberg findet am 08.07.2016 von 13.00-16.30 im Marcushaus (M3N/02.27 und 02.32), Markusplatz 3, statt.

  • Für wen? Studierende, Frisch-Graduierte und Interessierte
  • Ziel? Austausch, Arbeits- und Praktikumsfelder kennenlernen, beruflich relevante Kontakte knüpfen
  • Was? Präsentationsstände verschiedener Ar­beit­ge­ber und In­sti­tu­tio­nen der Re­gion, Kurz­vor­trä­ge
  • Und sonst? Kaf­fee– und Kuchenstand

Frühjahresprogramm der WEGA-PraxisSeminare in Bamberg

Blick zum Dom in BambergBibliothekarische, praxisnahe Fortbildungen in entspannter Atmosphäre. Und das im zentralen Mittelpunkt eines der schönsten Städte Deutschlands, im „Rom des Nordens“ – Bamberg! Wir freuen uns auf Sie!

Hier das Jahresprogramm mit tagesaktuellen Informationen, und hier die druckfrischen Termine für 2016:

Sollten Sie Bedarf an anderen Fortbildungsthemen oder einer Fortbildung für Gruppen ab 6 Personen haben, in Bamberg oder einem Ort Ihrer Wahl, nehmen Sie Kontakt auf.

−––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Reservieren und / oder Informationen anfordern per E-Mail

Anmeldeformular (.doc) | Anmeldeformular (PDF)

Die Teilnahmegebühren pro Person verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer sowie Tagungsgetränke und Pausenverpflegung (ohne Mittagessen).

Weitere Einzelheiten zur Anmeldung finden Sie unter Seminarpreise und AGB.

Seminartausch Förderverein: jetzt „Soft Skills“

Das geplante Seminar am 11.05.2015 zu “Noch mehr Förderverein” in Bamberg fällt aus. Stattdessen erwartet Sie das Thema Soft Skills – soziale Kompetenz im Team (Kurs-Nr. 15.3).

Anmeldeschluss ist am 27.04., die Teilnahmekosten betragen € 90,-

Reservieren und / oder Informationen anfordern per E-Mail

Anmeldeformular (.doc) | Anmeldeformular (PDF)

Die Teilnahmegebühren pro Person verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer sowie Tagungsgetränke und Pausenverpflegung (ohne Mittagessen).

Weitere Einzelheiten zur Anmeldung finden Sie unter Seminarpreise und AGB.

Pressearbeit mit dem BIX 2015

„Das beste Angebot …“ , „Die erfolgreichste Nutzung …“, Die höchste Effizienz …“. Was sich anhört wie Marktgeschrei ist in Wirklichkeit gezielte, repräsentative Öffentlichkeitsarbeit der BIX-Ergebnisse durch Pressemedien. Zugegeben – mit allen Chancen und Risiken, die das „Sich-zur-Schau-stellen“ nun einmal mit sich bringt. Es kommt nicht so sehr darauf an, wie das Ergebnis ausgefallen ist, sondern vielmehr darauf, was sie mit Ihrem Bericht erreichen möchten. Das kann die positive Beachtung durch Politik, Finanz- und Entscheidungsträger sein, aber auch die Anmahnung fehlender Ressourcen.

Lernziel

Pressetexte mit dem Schwerpunkt „BIX“ schreiben lernen, Wissenswertes zur Medienwelt erfahren.

Teilnehmerkreis max. 12 Personen an Öffentlichen Bibliotheken, ggf. auch für kleinere wissenschaftliche Bibliotheken geeignet.

Aus dem Inhalt:

  • Der BIX in der Presse – was bringt uns das?
  • Die BIX-Ergebnisse – welche sind grundsätzlich medientauglich?
  • Das BIX-Rating – welche Ergebnisse sollen auf welche Weise dargestellt werden?
  • Was muss ich wissen im Kontakt und Umgang mit der Medienwelt?
  • Welche Instrumente der Pressearbeit taugen für BIX-Veröffentlichungen? (Mitteilung, Interview, Reportage, Porträt, …)
  • Wie baue ich eine Presseinformationen richtig auf? Wie gehe ich praktisch dabei vor?
  • Die 14 Nothelfer des Pressetextens für alle Fälle

Verlauf

Information, Diskussion, Workshop „Pressetext schreiben“

Hinweis

Die Teilnehmenden werden gebeten, vorhandene eigene Pressemitteilungen spätestens 10 Tage vor Beginn des Seminars bei der Referentin einzureichen. Bitte teilen Sie dabei mit, ob diese Pressemitteilung gegebenenfalls als Beispiel (wahlweise mit oder ohne Namensnennung) im Seminar verwendet werden darf. Außerdem ist auf Wunsch eine Einzelberatung während und nach dem Seminar möglich.

Termin in Bamberg

Mo., 29.06.2015  Pressearbeit mit dem BIX (€ 90,-) Anmeldeschluss: 19.05. (Kurs-Nr. 14.4)

Reservieren und / oder Informationen anfordern per E-Mail
Anmeldeformular (.doc) | Anmeldeformular (PDF)

Die Teilnahmegebühren pro Person verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer sowie Tagungsgetränke und Pausenverpflegung (ohne Mittagessen).

Weitere Einzelheiten zur Anmeldung finden Sie unter Seminarpreise und AGB.

Sollten Sie Bedarf an einer Fortbildung für Gruppen ab 6 Personen haben, finden wir sicher einen Termin in Bamberg. Oder vor Ort in Ihrer Institution.

P wie Pause

Über die Notwendigkeit von Pausen, um Gelerntes zu verfestigen und um in buchstäblicher Ruhe neue Synapsenverknüpfungen sich anbahnen zu lassen, schrieb ich ja schon öfter. Kürzlich hörte ich einen jungen Studierenden in der S-Bahn lässig davon erzählen, er würde gegen 21 Uhr am besten pauken, denn in der darauffolgenden Nachtruhe … siehe oben. Schön, es hat sich also herumgesprochen!

Kornelkirschenblüte in Bamberg, MichelsbergNun möchte auch ich mit bestem Beispiel vorangehen. Daher werde ich meine selbsterwählten Lehr- und Lerneinheiten, nämlich die Studie Lernen Älterer*, über die ich derzeit reflektierend von A bis Z schreibe, ein wenig ruhen lassen. Zugunsten Synapsenersprießung in der Frühlungssonne, die ich jetzt sofort und gleich aufsuchen werde. Wenn schon selbständig, dann darf bitte auch mal der Vorteil daran genutzt werden: selbstbestimmte Lerneinheiten und seine selbstgewählten Unterbrechungen. Mit der Januarpause hat’s ja leider nicht geklappt. Denn das ist auch der Nachteil der Selbständigkeit – wenn’s brennt, ist man die eigene Feuerwehr …

Also dann, bis in ein paar Tagen, frisch aufgetankt, zum Q wie Qualität!

* Autoren der Studie: Gabriele Korge und Christian Piele / Info und Download

Neu: Fortbildungsübersicht BuB online

Ab dem Februar 2015 stehen die Fortbildungen nicht mehr in der Printausgabe von BuB, Forum Bibliothek und Information, sondern sind online aufgeführt, sinnfälligerweise chronologisch geordnet nach dem nächstliegenden Termin. Gefällt mir! Bei der Gelegenheit darf ich auf die Bamberger Termine verweisen, die dort darin natürlich auch zu finden sind:

WEGA-PraxisSeminar: Kommunikation im Team
Zielgruppe: Berufsgruppe luD ohne weitere Einschränkung
16. Februar – Bamberg
Veranstalter: Wega-Team, Bamberg
Referentin:  Ilona Munique, Diplom-Erwachsenenbildnerin
Gebühr: 90 Euro (inkl. Pausenverpflegung)
Anmeldung: (bis 2. Februar) Ilona Munique, Obstmarkt 10, 96047 Bamberg, Telefon: 0951/296089-35, E-Mail: munique@wegateam.de,
Weitere Info und Anmeldeformular

WEGA-PraxisSeminar: Zeitmanagement, Stressbewältigung
Zielgruppe: Berufsgruppe luD ohne weitere Einschränkung
16. März– Bamberg
Veranstalter: Wega-Team, Bamberg
Referentin:  Ilona Munique, Diplom-Erwachsenenbildnerin
Gebühr: 90 Euro (inkl. Pausenverpflegung)
Anmeldung: (bis 2. März) Ilona Munique, Obstmarkt 10, 96047 Bamberg, Telefon: 0951/296089-35, E-Mail: munique@wegateam.de
Weitere Info und Anmeldeformular

Nicht im BuB, jedoch auf bibfib.de, also im Bibliothekarischen Fortbildungskalender für Bayern enthalten sind die folgenden Veranstaltungen:

Mehrwert Förderverein
Bibliotheksangebote stärken und erweitern.

Fördervereine leisten im Idealfall drei Aufgaben: sie fungieren als Lobbyarbeiter, also Botschafter der Interessen Ihrer Bibliothek und der Ihrer Kunden. Sie sind Drittmittelbeschaffer für alles, was über den Grundbedarf Ihrer Bibliothek hinaus geht und um besondere Projekte zu verwirklichen. Nicht zuletzt sind die Mitglieder von Fördervereinen der verlängerte Arm Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und erschließen Ihnen neue Kundenkreise. Im Seminar erfahren Sie an Beispielen erfolgreicher Fördervereine, was alles möglich ist, aber auch, worauf Sie achten sollten, wenn Sie das „Heft in der Hand“ und gleichzeitig ihre neugewonnenen Freunde behalten möchten.
Lernziel: Entscheidung pro oder contra Förderverein sicher fällen können. Einen Entwurf verfassen zu einem Förderverein, speziell für Ihre Bibliothekssituation.

1. Termin Regensburg: Mo., 23. Februar 2015, 10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Veranstalter: Landesfachstelle, Außenstelle Regensburg (weitere Info hier)
Anmeldeschluss: 09.02.2015
Anmeldeformular

2. Termin in München: Mo., 23. März 2015, 10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Veranstalter: Landesfachstelle München (weitere Info hier)
Anmeldeschluss: 02.03.2015
Anmeldeformular