Endspurt der FHP W04-G7 … und tolle Kursarbeit!

FH PotsdamZugegeben, die Zahlen sind etwas kryptisch.  Sehr deutlich hingegen dieser Satz: „… möchte ich Ihnen auf diesem Wege für Ihre tolle Kursarbeit danken. Ich habe viel Neues gelernt und konnte mein Wissen erweitern. Danke für Ihre Unterstützung auf dem Weg zur Abschlussnote meines Wahlmoduls.“

Ausgesprochen von einer Teilnehmerin im Wahlmodul 4, Öffentlichkeitsarbeit & Fundraisung des 7. Graduierten Kurses des Fernweiterbildungsangebotes „Bibliotheksmanagement“ der Fachhochschule Potsdam. (Ne, das wäre doch etwas lang geworden in der Überschrift!)

Die Zitierte – Franziska Neudeck – freute sich über ihre sehr gute Endbewertung als eine der aktivsten Lernenden unserer elfköpfigen Lerngemeinschaft – meinen mitgerechnet! Denn auch ich bedanke mich für die tolle Kursarbeit, von der ich als Lernbegleiterin (das passendere Wort für „Dozentin“) profitieren durfte. Viele interessante Einblicke in die Bibliothekswelt der beruflich überwiegend fest eingebundenen Kolleg(inn)en zeigen mir den praktizierten und eben nicht nur theoretischen Stand der öffentlichen wie wissenschaftlichen Einrichtungen aus ganz Deutschland.

In der kommenden Woche dürfen die Teilnehmenden ihre Hausarbeiten präsentieren. Was im besten Falle mit der freudigen Übergabe der Zertifizierungen endet, im schlechtesten (jedoch kaum erwartbaren) Falle zu einer posthumen Abwertung des Ergebnisses führen würde. Ich selbst werde im Nachgang natürlich ebenfalls bewertet, doch dann anonymisiert. Daher freue ich mich über diesen Satz, den ich oben zitieren durfte, um so mehr. Spiegeln doch beide Feedbacks – also die der Teilnehmenden gegenüber der „Dozentin“ und andersherum – explizit das gemeinsame Lehr-/Lernergebnis wieder, welches eben NUR gemeinsam erreicht werden konnte. Oder wie es Joseph Jouber ausdrückt: „Lehren heißt, zweimal lernen.“

(P. S.: Das war aber jetzt wirklich der aller-aller-allerletzte Beitrag vor dem Webrelaunch!)

Umsetzungserfolge motivieren Lerngemeinschaft der FHP

FH PotsdamBegeisterter Forumseintrag einer Teilnehmerin der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement der Fachhochschule Potsdam:
Ich hatte mich ja darüber beklagt, dass in meiner Bibliothek so wenig umgesetzt wird … Ich habe meine Anregung / Wunsch an die Kolleginnen … weitergegeben, und siehe da: Heute kam folgende Mail: … [Mailtext].
Vielen Dank also für eure Anregungen und Motivationen, seine Wünsche und Vorschläge zu äußern, und das nicht nur in diesem Forum. Manchmal kann man doch was bewirken!
Ja, darauf können alle stolz sein, die der Kollegin auf unserer Moodle-Lernplattform zum Modul „Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising“ ihr Feedback gegeben hatten. Stolz kann natürlich auch besagte Teilnehmerin sein, dass es ihr gelungen ist, ihre Idee umzusetzen und sie sich nicht davon abbringen hat lassen.
Was kann es Schöneres für mich als Lernbegleiterin geben, als Aufgaben zu stellen, die nicht nur gelöst, sondern eben auch gelebt werden können.
Dem Erfolg voraus geht natürlich, dass die Lernplattform auch angenommen wird. Dieses fördere ich, indem manche Aufgaben nur dann als gelöst erklärt werden, wenn sie ins Forum gestellt und von zwei anderen Kursteilnehmenden besprochen werden. Natürlich erhalten auch die Feedbackgebenden (quantitative) Punkte für ihre Beiträge. Etwas Motivation darf schon sein.
Freudig und mit leuchtenden Augen stelle ich fest, dass weit über die geforderten Antworten hinaus – und oft noch, nachdem ich meine eigene Schlussbemerkung angebracht habe – weitere Feedbacks gegeben und eingehend miteinander diskutiert wird. Spannend zu lesen. Es ist schade, dass ich mich nicht zu allem einklinken kann und will, denn zugegeben – Lehrbeauftragte zu sein ist nun doch eher mit einem Ehrenamt vergleichbar, der über den Brotberuf quersubventioniert werden will.
Wie auch immer – eine voll bunter Ideen, Tipps und Ratschlägen gewinnbringende Lerngemeinschaft, wie Sie vorbildlicher und motivierender kaum sein kann.
Bitte eine Runde Schulterklopfen!

Warming-up mit der G7

Fachhochschule PotsdamKeine Sorge – nach der eher verhalten erfolgreich eingeführten  G8 wird es nicht auch noch eine G7 geben. Es handelt sich vielmehr um das Kürzel des Wahlmoduls „Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising“ im berufsbegleitenden Fernweiterbildungsgang Bibliotheksmanagement. 11 Teilnehmende und ihre Lernbegleiterin (Dozentin) Ilona Munique – wir hatten bei gefühlt 15° Grad einen wahrhaft warmen Start am 22. November 2016 in der der Fachhochschule Potsdam.

FHP-Teilnehmende G7-W04Ich hoffe, dass wir weiterhin Wohlfühltemperaturen miteinander erleben  und sich das Interesse fürs Thema bis in den Mai hinein nicht abkühlen wird. Sei es mit spannenden Antworten auf die in die Lerneinheiten eingestreuten Fragen und Gedankenimpulse oder mit inspirierenden Feedbackantworten und nachfolgend erkenntnisreichen Hausarbeiten. Gefriergetrocknetes Fachwisseninput war gestern, kolaborative Erkenntnissuche hat einfach höhere Chancen auf Wiederverwertbarkeit.

FHP-Teilnehmende G7-W04Ja, ich freue mich auf den neuen Kurs und erhoffe mir viele Aha-Effekte und freudiges Staunen vor meinem Bildschirm-Cockpit in Bamberg und bei den Teilnehmenden in Nord-Ost-Süd-West.

Let’s start und viel Erfolg uns allen!

P. S.: Wieder viel die Mehrheitsentscheidung für Sponsoring statt Crowdfunding.

P. P. S.: Diesmal mit 7 Teilnehmenden mehr ÖB-ler als WB-ler im Kurs.

P. P. P. S.: Ich habe den Eindruck, Moodle macht sich. Danke an das Technik-Team der FH!

Entschlossen: Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement

Fachhochschule PotsdamDie Bewerbungsfrist endet am 10.06.2016. Und dann weiß auch ich wieder, womit ich den Jahreswechsel verbringe. Nähmlich als Wahlmodul-Dozentin der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement zum Themenkomplex Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit und Fundraising.

Nein, ich habe es mir nicht leicht gemacht mit meinem erneuten Entschluss, zuzusagen. Denn (ausreichend) bezahlte Arbeit und Termine hätte ich wahrhaft genügend. Dennoch – es hat schon etwas prickelndes, mit den (zumeist) jüngeren Aufstiegsinteressierten an der Aussagekraft und dem Image der Bibliothekswelt zu arbeiten, deren Ist-Zustand zu erforschen und zukunftsfähig weiterzuentwickeln. So betreue ich aktuell zwei Teilnehmende aus dem letztjährigen Kurs bei ihrer Bachelorarbeit, deren Ursprünge in unserem Wahlmodul liegen. Man darf gespannt sein!

Und auch, ob das Studienangebot und „mein“ Wahlmodul der Fachhochschule Potsdam zustande kommt. Ich denke, ja. Und dann geht’s los damit am 21./22.11.2016 mit der Einführungsveranstaltung.

Geschafft … und alles Gute für die G6-W04-FHP!

Zertifikat FH PotsdamAuch das letzte Zertifikat ist nun glücklich unterschrieben und ich darf allen 16 Kursteilnehmenden zu ihrem Notendurchschnitt von 1,44 herzlich gratulieren! Bahn frei für Ihre Anmeldung zum Bachelor!

Der Ehrgeiz brachte für drei Teilnehmende letztendlich eine Verbesserung um eine Notenstufe. Allerdings wird diese Möglichkeit für den neuen Kurs nur noch für 4-er Kandidat(inn)en angeboten werden. Denn im Prinzip gilt: wer seine Hausarbeit zur Bewertung abgibt, sollte dies im Bewusstsein getan haben, sein Bestes gegeben zu haben. Nach der Devise: „Mal kucken, ob’s reicht“ macht mir keine Freude, denn das Nachbewerten ist zeitaufwändig und wird nicht entlohnt. Und schließlich gebe ich vorab genügend Hinweise, wo Verbesserungsmöglichkeiten noch gegeben sind. Im Übrigen zählt die Hausarbeit nur zu einem Drittel. Die zwei anderen Drittel „verdienen“ sich die Teilnehmenden mit Feedbackaufgaben-Bereitschaft und Forumsteilnahme sowie Reflexions- und Lernbereitschaft. Also jede Menge Gelegenheit, um zu glänzen.

Nach all den überwiegend sehr guten Erfahrungen mit meinen ersten FHP-Kursteilnehmenden freue ich mich schon auf die Neuen des berufsbegleitenden Fernweiterbildungskurses „Bibliotheksmanagement“ der Fachhochschule Potsdam, Wahlmodul Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising im Herbst.

Zur Finanzierung von Ausstellungen – ein Buchprojekt

Auszug Artikel Munique zu Fundraising für AusstellungenEine Ausstellung zu konzipieren beginnt wie so häufig mit der Frage nach ihrer Finanzierung. Dieser Frage widmete ich mich in einem soeben fertig gestellten Buchbeitrag innerhalb des neuen Herausgeberbandes von Dr. Petra Hauke zum Ausstellungsmanagement. Wieder ein schönes studentisches Publikationsprojekt im Seminar „Von der Idee zum Buch“ im Fach ‚Bibliothek- und Informationswissenschaften‘ des Studienfachs Germanistische Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Mein Beitrag wird im wesentlichen die Kapitel Fundraising, Sponsoring und Vertragsgestaltung sowie eine Anleitung zur Projektbeschreibung beinhalten.

Da sich Sponsoring seit den 1990er Jahren als adäquates Mittel nicht nur auf dem Sport-, sondern auch auf dem Kultursektor erwiesen hat, lege ich darauf den Schwerpunkt. Mit seiner Abgrenzung zur Spende lässt sich dann auch diese auf ihre Brauchbarkeit hin gut erfassen.

Die Studierenden werden sich jetzt um die sorgfältige Korrektur und die Formatierung meines Beitrags kümmern. Sicherlich wird es noch einige Male hin und her gehen, damit es wieder ein gewohnt hochwertiger Band werden wird.

Die Publikation soll 2016 in der Reihe „Praxiswissenhandbuch“ des Verlagshauses De Gruyter erscheinen. Zu folgenden weiteren Themen lud das CfP im Oktober 2015 ein:

Anlässe, Zwecke und/oder Gründe für eine Ausstellung
Arbeitsaufwand / Personal
Best-Practice-Beispiele / Checklisten für Konzeption von Ausstellungen
Besucherservice / Begleitprogramm / Ausstellungskatalog
Bibliothekstourismus
Dauerausstellungen /Themenausstellungen/ Wanderausstellungen /       Kunstausstellungen
Die Bibliothek als Raum für Ausstellungen / virtuelle Ausstellungen / Webpräsenz
Evaluation von Ausstellungen
Herausforderung bei der Konzeption von Ausstellungen
Marketing / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Werbung
Nutzerintegration / Interaktivität
Objektvor- bzw. Objektaufbereitung / Leihgabe von Objekten
Organisation / Ausstellungsmanagement
Rechtliche Grundlagen / Finanzierung / Sponsoring / Ausstellungen im Non-Profitbereich / Fördermittel / Crowdfunding
Sicherheit / Versicherung von Ausstellungsobjekten

Bunte Pötte in Potsdam

Sabine Wolf, FH Potsdam, mit selbstgestalteten AbschiedstassenIn Potsdam durfte ich einer sehr netten Geste beiwohnen. Die Teilnehmenden der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement erhielten zum Abschluss ihrer Weiterbildungszeit von Prof. Hans-Christoph Hobohm jeweils einen Pott geschenkt, gestaltet von Sabine Wolf aus der Fachhochschule.

Eine Tasse als AbschlussgeschenkDen Abschied wird zudem versüßt mit entsprechendem, nicht flüssigem Inhalt, der so manchen die längere Abreise – bis nach Karlsruhe zum Beispiel! – überstehen lassen wird.

Prof. Hans-Christoph Hobohm und Sabine Wolf überreichen Abschiedstassen an die StudierendenDie Tasse könnten die seit fast vier Jahren fleißig Lernenden durchaus noch gebrauchen, denn unser Wahlmodul „Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising“ liegt noch vor ihnen.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit des Lehrens und Lernens und wünsche allen ein gutes Gelingen und viel Inspiration – auch ohne Koffein – für ihre Hausarbeiten!